Drucken 

Übersicht

Übersicht




Nutzung der Sonnenenergie


"Mit der Sonne in die Zukunft!" Solar

Die notwendige Energie für alles Leben auf der Erde liefert die Sonne, ohne Risiken, ohne Schadstoffe und dazu auch noch kostenlos. Im Gegensatz dazu werden die Energiepreise in Zukunft deutlich ansteigen, denn die zur Verfügung stehenden fossilen Ressourcen (Erdöl, Erdgas,...) sind begrenzt und einige davon werden schon in wenigen Jahrzehnten erschöpft sein.

Die Sonne schickt keine Rechnung und ihr Energieangebot liegt bei etwa 1000 Kilowattstunden (entspricht ca. 100 l Heizöl) pro Jahr und Quadratmeter.

 

Für eine Solaranlage spricht also:

 

Die Funktionsweise der Solartechnik

Anlagen, die aus der Sonneneinstrahlung Wärme erzeugen und so Brauchwasser erwärmen, heißen thermische Solaranlagen.

Sie bestehen im Prinzip aus:

Komponenten einer thermischen Solaranlage
Komponenten einer thermischen Solaranlage

 

Wie funktionieren thermische Solaranlagen?

Die Strahlung der Sonne trifft auf den Sonnenkollektor, wo sie durch eine Glasabdeckung auf den Absorber trifft. Dort wird die Sonnenstrahlung absorbiert und die dadurch gewonnene Wärme auf ein durch den Absorber strömendes Wasser-Frostschutz-Gemisch (Wärmeträger) übertragen. Der Frostschutzanteil verhindert Beschädigungen von Anlagenteilen durch Einfrieren im Winter.

Wenn die Temperatur im Kollektor um eine an der Regelung einstellbare Differenz höher ist als im Warmwasserspeicher, schaltet die Pumpe ein und fördert den im Kollektor erwärmten Wärmeträger durch Rohrleitungen zum Speicher. Dort wird die Energie über einen Wärmetauscher an das Brauchwasser abgegeben.

Komponenten einer thermischen Solaranlage
Komponenten einer thermischen Solaranlage